Veranstaltungsdaten
Daten ändern door-enter
Die Entdeckung Amerikas in der visuellen Kultur der Frühen Neuzeit
DozentIn:
apl. Prof. Dr. phil. Melanie Ulz
Veranstaltungstyp:
Seminar (Offizielle Lehrveranstaltungen)
Beschreibung:
Universität Osnabrück, Fachbereich I, Kunsthistorisches Institut, SoSe 2019
apl. Prof. Dr. Melanie Ulz

Die Entdeckung Amerikas in der visuellen Kultur der Frühen Neuzeit
HS, Hauptmodul, Mastermodul 2, fachliche Vertiefung

Die, 14-16 Uhr, Raum: 22/104
Beginn: 2. April 2019


Mit der Entdeckung der Neuen Welt ist um 1500 ein Ort der Erfahrung gefunden, der über die Grenzen des mittelalterlichen Weltbildes hinausweist. Das neue Weltbild formiert sich über die Begegnung mit ‚fremden’ Menschen und Dingen sowie über die Erschließung unbekannter Orte und Räume. Beides eröffnet bisher nicht gekannte Möglichkeitshorizonte und bietet eine Projektionsfläche für Begehrlichkeiten. Die in diesem Kontext entwickelten europäischen Bilder Amerikas dienen nicht zuletzt der Stabilisierung des ins Wanken geratenen eigenen Selbstverständnisses. Die Grenze zwischen 'Fremdem' und 'Eigenem' kann dabei nicht als unveränderlich bestimmt werden, sondern sie ist das Resultat einer sich wandelnden Wirklichkeitsauffassung, die einem fortschreitenden Aushandlungsprozess unterworfen ist.
Das Seminar möchte die seit dem frühen 16. Jahrhundert entstandenen Darstellungen Amerikas, die größtenteils dem sich gleichzeitig etablierenden Medium der Druckgrafik angehören, näher in den Blick nehmen. Anhand der in diesem Kontext entwickelten Denkfiguren und Bildformeln des Edlen Wilden, des Kannibalen oder der Erdteilallegorie soll der Aushandlungs- und Übersetzungsprozess zwischen Neuer und Alter Welt als historische Entwicklung nachgezeichnet werden. Auffallend ist hierbei, dass die ‚Entdeckung’ Amerikas häufig als das ungleiche Zusammentreffen der Geschlechter – des männlichen Entdeckers und der weiblichen Personifikation – entworfen wird. Aus diesem Grund möchte das Seminar auch der Frage nach dem Verhältnis von kultureller Alterität und erotischer Attraktivität, von Fremdheitsentwürfen und Geschlechterkonstruktionen nachgehen.
Literatur zur Einführung:
Burghartz, Susanna/ Maike Christadler/ Dorothea Nolde (Hg.): Berichten, Erzählen, Beherrschen. Wahrnehmung und Repräsentation in der frühen Kolonialgeschichte Europas, Frankfurt/ Main 2003
Gaudio, Michael: Engraving the Savage. The New World and techniques of civilization, Minneapolis/London 2008
Greve, Anna: Die Konstruktion Amerikas. Bilderpolitik in den "Grands voyages" aus der Werkstatt de Bry, Köln 2004
Gravatt, Patricia Brigitte: A World different and yet the same. Images of America in European culture, Ithaca 2002
Ort:
22/105
Zeiten:
Di. 14:00 - 16:00 (wöchentlich)
Erster Termin:Di , 02.04.2019 14:00 - 16:00, Ort: 22/105
Veranstaltungsnummer:
2.369
Bereichseinordnung:
Veranstaltungen > Kunstgeschichte > Veranstaltungen
Weitere Informationen aus Stud.IP zu dieser Veranstaltung
Heimatinstitut: Kunstgeschichte
In Stud.IP angemeldete Teilnehmer: 27
Anzahl der Postings im Stud.IP-Forum: 2
Anzahl der Dokumente im Stud.IP-Downloadbereich: 7